English versionDeutsche Version

Die Geschichte der Montecristo


[ Zur Preisliste Montecristo ]




Bevor die Cohiba 1982 auf den freien Markt kam, war Montecristo jahrzehntelang die beliebteste Zigarrenmarke. Dies wohl dadurch, daß sie auch während und nach dem 2.Weltkrieg durch den Import von Dunhill in den USA erhältlich war. Nach dem Krieg wurden immer mehr Formate kreiert um der Nachfrage gerecht zu werden, so daß von den ursprünglich 4 heute ca. 13 Größen erhältlich sind. Insgesamt hat dadurch die Spitzenqualität ein wenig gelitten. Aus diesem Grunde sind insbesondere die auf dem spanischen Markt erhältlichen Puros nicht zu empfehlen. Dies liegt daran, daß in Spanien mehr als woanders die Devise gilt: "Masse statt Klasse" und der Preis das alles entscheidende ist. Deshalb werden in Cuba Zigarren für den spanischen Markt produziert und gleich mit Steuerzeichen versehen. Ursprünglich befand sich die Marke im Eigentum der Familie Garcia und Menendez. Sie hatten die Marke 1935 gegründet. Nach Fidel Castro´s Machtübernahme wanderten sie, wie viele andere auch, auf die Canarischen Inseln aus. Die Montecristos werden heute in der Fabrik José Marti (früher H.Upmann) sowie bei El Laquito (aus der die Cohibas stammen) hergestellt. Der Name erklärt sich aus dem Brauch den Zigarrenmachern gegen die aufkommende Langeweile laut vorzulesen. Dabei war der Roman von Alexandre Dumas "Der Graf von Monte Cristo" (1844/1845) einer der beliebtesten, wie auch Shakespear´s "Romeo und Julia". Heute dagegen werden, wenn nicht gerade Musik durch die Lautsprecher ertönt, cubanische Revolutionsparolen verbreitet. Der Erfolg der Zigarren liegt unter anderem darin, daß die Ligero-Blätter in speziellem Zedernholz aufbewahrt werden und das die Puppe besonders geformt wird. Die Zigarren weisen alle insgesamt dunkle ölige Deckblätter auf.


Aroma

Mittelstark bis Stark






Habana-Tabacos - Veilchenweg 2 - 26419 Schortens - Tel.: 04423 / 916820